im Alb Bote vom 24.5.2008

Geschichte der Salpeterer

Vortrag von Paul Eisenbeis

 

Paul EisenbeisWaldkirch (tao) "Spannende Geschichten über die Salpeterer" verspricht Paul Eisenbeis aus Görwihl, der am Dienstag, 27. Mai, 20 Uhr, im Rahmen des 1150-jährigen Bestehens der Ortschaft und der Pfarrei Waldkirch im Pfarrsaal einen Vortrag hält.
Eisenbeis gilt als ein hervorragender Kenner der heimatlichen Geschichte und Kultur. In seinem Vortrag wird er ein facettenreiches Bild einer Epoche aufzeigen, in der auch Waldkirch immer wieder im Brennpunkt des Geschehens stand. Eine Zeit, in der sich der Hotzenwald zu einem "Wetterwinkel des deutschen Reiches" entwickelte, eine Zeit, die mit viel Spannung, Melodramatik und Tragik belastet war, die aber auch vieles an Kuriositäten und Widersprüchlichkeiten zu bieten hatte.
Waren die Salpeterer wirkliche Freiheitskämpfer oder waren es eher engstirnige Bauern, die sich in eine Sache verrannt hatten und die Zeichen der Zeit nicht erkennen wollten, dafür ihr Leben und das ihrer Angehörigen aufs Spiel setzten? Diese und viele andere Fragen wird Paul Eisenbeis, der auch Mitglied des Geschichtsvereins Hochrhein ist, an diesem Abend beantworten. In seinem Gepäck hält er außerdem eine Überraschung bereit:
Die "Historische Einungsmeister - Versammlung" Dogern hat eine Neuauflage des Buches "Die Geschichte der Pfarrei Waldkirch" von Jakob Ebner, Pfarrer und Heimatforscher aus Unteralpfen, in Auftrag gegeben, das an diesem Abend vorgestellt und auch zum Kauf angeboten wird..

Manfred Dinort

Bildtext:
Paul Eisenbeis erzählt in Waldkirch spannende Geschichten über die Salpeterer.