im Alb Bote vom 14.1.2008

Blick auf eine stolze Geschichte

Auftakt zum Festreigen 1150 Jahre Waldkirch

 

Die Einungsmeister der Hauensteiner EinungenDichtes Gedränge herrschte gestern im Waldkircher Pfarrsaal, als per Festakt und im Beisein prominenter Gäste das Jubiläumsjahr des Pfarrdorfes offiziell eingeläutet wurde.
Waldkirch - Bei dem beeindruckenden Empfang mit Bürgermeister Manfred Beck und dem früheren Landrat und Regierungspräsidenten Norbert Nothelfer wurden die historischen Perspektiven des Jubiläums beleuchtet und die Bemühungen der Pfarrei und der Ortschaft gewürdigt, für ein festliches Rahmenprogramm zu sorgen. Begrüßt wurden die zahlreichen Gäste von Pater Hermann-Josef Zoche, der bei der Veranstaltung Regie führte. Ortsvorsteher Hansjörg Birkenberger und der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Lorenz Eschbach, stellten im Wechsel den Jahresfestkalender mit seinen zahlreichen Veranstaltungen vor. Voraus ging ein feierlicher Gottesdienst, der von der Musikgruppe Höchenschwand mitgestaltet wurde. Beim Festakt im Pfarrsaal sorgte das Geschwisterpaar Marianne und Martin Kuttruff aus Unteralpfen mit Klavier, Flöte und Gesang für ein bezauberndes musikalisches Rahmenprogramm. In Vertretung des Oberbürgermeisters übermittelte Bürgermeister Manfred Beck die Grüße der Stadtverwaltung und insbesondere die Grüße der Stadt Tiengen, die in diesem Jahr ebenfalls ihr 1150-jähriges Jubiläum feiert. Ausführlich befasste er sich mit der neuen Waldkircher Festschrift, die auch einige kuriose Anekdoten enthält. Sein Fazit: "Es ist gut, wenn wir uns von Zeit zu Zeit unserer Geschichte und unserer Herkunft bewusst werden und unter diesem Blick- winkel an einer gemeinsamen Zukunft bauen." Unter dem Leitgedanken "Heimat hat Konjunktur", hielt Norbert Nothelfer eine temperamentvolle, engagierte Festrede. Es sei unglaublich, wenn er sich verdeutliche, was sich in der langen Zeit in der Region abgespielt habe, "auch wenn es oft unerfreuliche Ereignisse waren". Die Zeit der Salpetererunruhen um Beispiel sei ein ganz wichtiger Teil des deutschen Freiheits- und Unabhängigkeitsstrebens gewesen, die daran erinnern sollte, dass Freiheit ein einzigartiges Gut sei, das immer wieder von Neuem verteidigt werden müsse.
Norbert Nothelfer, ehemaliger Landrat und RegierungspräsidentEin überraschendes Gastspiel bot Heinrich Dold aus Dogern, der mit seiner historischen Einungsmeister-Trachtengruppe zum Festakt gekommen war. In einer kurzen Ansprache zog er einen witzigen Vergleich zu den alten Zeiten: "Damals genügten acht Einungsmeister, um die Aufgaben der Selbstverwaltung zu erledigen, heute ist dazu ein riesiges Landratsamt mit Hunderten von Beamten und Angestellten vonnöten."

Waldkirch

Die Ortschaft und die Pfarrei Wald-kirch feiern in diesem Jahr ihr 1150-jähriges Jubiläum. Einen runden Geburtstag feiert auch die Pfarrkirche St.Marien, die in ihrer jetzigen Form vor 250 Jahren erbaut wurde. Aus diesem Anlass werden zahlreiche Veranstaltungen angeboten. Zu den Höhepunkten zählen das Kirchenkonzert am 19. April mit einer Uraufführung, die Radwallfahrt zu den Kapellen des Kirchspiels am 4.Mai, die "Tour de Waldkircha" und das Patrozinium am 23. und 24.August, das in Verbindung mit einem Dorffest und handwerklichen Vorführungen über die Bühne gehen wird. (tao)

Manfred Dinort

Bildtext, oberes Bild:
Die Einungsmeister der Hauensteiner Einungen in ihren historischen Trachten vor der Pfarrkirche St. Marien in Waldkirch.

Bildtext, unteres Bild:
Norbert Nothelfer, ehemaliger Landrat und Regierungspräsident, bei seiner engagierten Festrede im Waldkircher Pfarrsaal.